Grammy-Preisträger 2019

Wenn Sie die Grammy-Verleihung 2022 im Fernsehen verpasst haben, dann haben Sie wirklich etwas verpasst. Um dies zu kompensieren, werden wir unser Bestes tun, um die Atmosphäre der Preisverleihung einzufangen.

Es gab viele Ausfälle auf dem roten Teppich (sieh dir an, was Cardi B trug!) und viele Überraschungen (Childish Gambino tauchte nicht einmal auf, aber er gewann die Platte des Jahres). Falls Sie die 61. Grammy-Verleihung verpasst haben oder nachschauen wollen, wer das beste Rap-Album des Jahres gewonnen hat, um eine Barwette abzuschließen, finden Sie hier eine Liste der Gewinner.

Allgemeiner Bereich

  • Die Platte des Jahres ging an: THIS IS AMERICA von Childish Gambino
  • Das Album des Jahres ging an: GOLDEN HOUR von Kacey Musgraves
  • Der Song des Jahres ging an: THIS IS AMERICA, geschrieben von Donald Glover, Jeffrey Lamar Williams und Ludwig Goranssson, vorgetragen von Childish Gambino
  • Beste neue Künstlerin wurde Dua Lipa

Pop

  • Beste Pop-Solo-Darbietung ging an: JOANNE (WHERE DO YOU THINK YOU'RE GOIN'?) von Lady Gaga
  • Beste Pop-Duo/Gruppen-Performance ging an: SHALLOW von Lady Gaga und Bradley Cooper
  • Bestes traditionelles Pop-Gesangsalbum ging an: MY WAY von Willie Nelson
  • Bestes Pop-Gesangsalbum ging an: SWEETENER von Ariana Grande

Tanz/ Elektronische Musik

  • Beste Dance-Aufnahme ging an: ELECTRICITY von Silk City & Dua Lipa featuring Diplo und Mark Ronson
  • Bestes Dance/Electronic Album ging an: WOMAN WORLDWIDE von Justice

Zeitgenössische Instrumentalmusik

  • Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum ging an: STEVE GADD BAND von Steve Gadd Band

Felsen

  • Die beste Rock-Performance ging an: WHEN BAD DOES GOOD von Chris Cornell
  • Die beste Metal-Performance ging an: ELECTRIC MESSIAH von High on Fire
  • Der beste Rock-Song ging an: MASSEDUCTION, geschrieben von Jack Antonoff und Annie Clark, vorgetragen von St. Vincent
  • Bestes Rockalbum ging an: FROM THE FIRES von Greta Van Fleet

Alternative

  • Diese Kategorie hätte eigentlich "der obligatorische Beck Award" heißen müssen. Tut mir leid, wenn das ein Spoiler war, aber hier ist der Gewinner:
  • Bestes alternatives Musikalbum ging an: COLORS von Beck

R&B

  • Die beste R&B-Performance ging an: BEST PART von H.E.R. featuring Daniel Caesar
  • Die beste traditionelle R&B-Performance ging an: BET AIN'T WORTH THE HAND von Leon Bridges und HOW DEEP IS YOUR LOVE von PJ Morton featuring Yebba (Es war ein seltener Gleichstand!)
  • Der beste R&B-Song ging an: BOO'D UP geschrieben von Larrance Dopson, Joelle James, Ella Mai und Dijon MacFarlane, vorgetragen von Ella Mai
  • Bestes Urban Contemporary Album ging an: EVERYTHING IS LOVE von The Carters
  • Bestes R&B-Album ging an: H.E.R. von H.E.R.

Rap

  • Die beste Rap-Performance ging an: KING'S DEAD von Kendrick Lamar, Jay Rock, Future und James Blake und BUBBLIN' von Anderson .Paak
  • Die beste Rap/Song-Performance ging an: THIS IS AMERICA von Childish Gambino
  • Der beste Rap-Song ging an: GOD'S PLAN geschrieben von Aubrey Graham, Daveon Jackson, Ron La Tour, Brock Korsan, Noah Shebib und Matthew Samuels, vorgetragen von Drake
  • Bestes Rap-Album ging an: INVASION OF PRIVACY von Cardi B

Land

  • Die beste Country-Solo-Performance ging an: BUTTERFLIES von Kacey Musgraves
  • Die beste Country-Duo/Gruppen-Performance ging an: TEQUILA von Dan + Shay
  • Der beste Country-Song ging an: SPACE COWBOY, geschrieben von Luke Laird, Shane McAnally und Kacey Musgraves, vorgetragen von Kacey Musgraves
  • Bestes Country-Album ging an: GOLDEN HOUR von Kacey Musgraves

Neues Zeitalter

  • Bestes New Age Album ging an: OPIUM MOON von Opium Moon

Jazz

  • Das beste improvisierte Jazz-Solo ging an: Das Stück DON'T FENCE ME IN aus American Dreamers: Voices of Hope, Music of Freedom, Solist John Daversa
  • Das beste Jazz-Gesangsalbum ging an: THE WINDOW von Cecile McLorin Salvant
  • Das beste Jazz-Instrumentalalbum ging an: EMANON von The Wayne Shorter Quartet
  • Bestes Jazz Large Ensemble Album ging an: AMERICAN DREAMERS: VOICES OF HOPE, MUSIC OF FREEDOM von John Daversa Big Band Featuring DACA Artists
  • Bestes Latin Jazz Album ging an: BACK TO THE SUNSET von Dafnis Prieto Big Band

Gospel/zeitgenössische christliche Musik

  • Die beste Gospel-Performance/der beste Gospel-Song ging an: NEVER ALONE, geschrieben von Victoria Kelly und Kirk Franklin, vorgetragen von Tori Kelley und Kirk Franklin
  • Der Preis für den besten zeitgenössischen christlichen Musikbeitrag/Song ging an: YOU SAY geschrieben von Jason Ingram, Lauren Daigle und Paul Mabury, vorgetragen von Lauren Daigle
  • Bestes Gospel-Album ging an: HIDING PLACE von Tori Kelley
  • Bestes zeitgenössisches christliches Musikalbum ging an: LOOK UP CHILD von Lauren Daigle
  • Das beste Roots-Gospel-Album ging an: UNEXPECTED von Jason Crabb

Lateinisch

  • Bestes Latin Pop Album ging an: SINCERA von Claudia Brant
  • Das beste Latin Rock, Urban oder Alternative Album ging an: AZTLAN von Zoe
  • Das beste regionale mexikanische Musikalbum (einschließlich Tejano) ging an: MEXICO POR SIEMPRE von Luis Miguel
  • Bestes Tropical Latin Album ging an: ANNIVERSARY von Spanish Harlem Orchestra

Amerikanische Roots-Musik

  • Die beste amerikanische Roots-Performance ging an: THE JOKE von Brandi Carlile
  • Der beste amerikanische Roots-Song ging an: THE JOKE geschrieben von Brandi Carlile, Phil und Tim Hanseroth und Dave Cobb, vorgetragen von Brandi Carlile
  • Bestes Americana Album ging an: BY THE WAY, I FORGIVE YOU von Brandi Carlile
  • Bestes Bluegrass Album ging an: THE TRAVELIN' MCCOURYS von The Travelin' McCourys
  • Das beste traditionelle Blues-Album ging an: THE BLUES IS ALIVE AND WELL von Buddy Guy
  • Bestes zeitgenössisches Blues-Album ging an: PLEASE DON'T BE DEAD von Fantastic Negrito
  • Bestes Folk-Album ging an: ALL ASHORE von Punch Brothers
  • Das beste regionale Roots-Musik-Album ging an: NO 'ANE'I von Kalani Pe'a

Reggae

  • Bestes Reggae-Album ging an: 44/876 BY Sting und Shaggy

Weltmusik

  • Bestes Weltmusik-Album ging an: FREEDOM von Soweto Gospel Choir

Für Kinder

  • Das beste Kinderalbum ging an: ALL THE SOUNDS von Lucy Kalantari & the Jazz Cats

Gesprochenes Wort

  • Der Preis für das beste Spoken-Word-Album (einschließlich Poesie, Geschichtenerzählen und Hörbücher) ging an: FAITH: A JOURNEY FOR ALL von Jimmy Carter

Komödie

  • Bestes Comedy-Album ging an: EQUANIMITY & THE BIRD REVELATION von Dave Chapelle

Musiktheater

  • Bestes Musical Theater Album ging an: THE BAND'S VISIT Produziert von: David Yazbek & Dean Sharenow Komponist/Texter: David Yazbek Hauptsolisten: Katrina Lenk, Etai Benson, Ari'el Stachel und Adam Kantor

Musik für visuelle Medien

  • Bester Compilation Soundtrack für visuelle Medien ging an: THE GREATEST SHOWMAN Produzenten der Zusammenstellung: Benj Pasek, Greg Wells, Alex Lacamoire und Justin Paul Dargeboten von Hugh Jackman und verschiedenen Künstlern
  • Die beste Filmmusik für visuelle Medien ging an: BLACK PANTHER Komponist Ludwig Gorranson
  • Der beste für visuelle Medien geschriebene Song ging an: SHALLOW, Titel aus A STAR IS BORN Songwriter: Lady Gaga, Mark Ronson, Andrew Wyatt und Anthony Rossomando Dargestellt von: Lady Gaga und Bradley Cooper

Komponieren/Arrangieren

  • Die beste Instrumentalkomposition ging an: BUT UND BODEN (BLOOD AND SOIL) komponiert und gespielt von Terence Blanchard
  • Bestes Arrangement, Instrumental oder A Capella ging an: STARS AND STRIPES FOREVER Arrangiert von John Daversa Aufgeführt von der John Daversa Big Band mit DACA-Künstlern
  • Bestes Arrangement, Instrumentalmusik und Gesang ging an: SPIDERMAN THEME Arrangiert von: Justin Wilson, Mark Kibble und Randy Waldman Vorgetragen von: Randy Waldman Featuring Take 6 und Chris Potter

Paket

  • Das beste Aufnahmepaket ging an: MASSEDUCTION Künstlerischer Leiter Willo Perron Künstler: St. Vincent
  • Die beste Verpackung in einer Box oder Sonderedition ging an: SQUEEZE BOX: DAS GESAMTWERK VON "WEIRD AL" YANKOVIC Künstlerische Leiter: Al Yankovic, Meghan Foley und Annie Stoll Künstler: "Weird Al" Yankovic

Anmerkungen

  • Die beste Album-Note ging an: VOICES OF MISSISSIPPI: KÜNSTLER UND MUSIKER DOKUMENTIERT VON WILLIAM FERRIS Verfasser der Album-Notizen: David Evans

Historisch

  • Das beste historische Album ging an: VOICES OF MISSISSIPPI: KÜNSTLER UND MUSIKER DOKUMENTIERT VON WILLIAM FERRIS Mastering-Ingenieur: Michael Graves Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, March Ledbetter und William Ferris

Produktion, nicht-klassisch

  • Best Engineered Album, Non-Classical ging an: COLORS Techniker: David "Elavator" Greenbaum, Beck Hansen, Julian Burg, Cole M.G.N., Serben Ghenea, Jesse Shatkin, Greg Kurstin, Darell Thorp, Alex Pasco und Florian Lagatta Mastering-Ingenieure: Emily Lazar, Chris Bellman, Randy Merrill, und Tom Coyne Künstler: Beck
  • Produzent des Jahres, nicht-klassisch, ging an: PHARELL WILLIAMS
  • Die beste geremixte Aufnahme ging an: WALKING AWAY (MURA MASA REMIX) geremixt von Alex Crossan, im Original gesungen von Haim

Musikvideo/Film

  • Das beste Musikvideo ging an: THIS IS AMERICA von Childish Gambino Produziert von: Jason Cole, Ibra Ake und Fam Rothstein Regie: Hiro Murai
  • Der beste Musikfilm ging an: QUINCY von Quincy Jones Video-Regisseure: Rashida Jones und Alan Hicks Video-Produzentin: Paula DuPre' Pesmen

Und da haben Sie sie: die Gewinner der Grammy Awards 2022!

Es hat den Anschein, dass die Academy in diesem Jahr wirklich auf Vielfalt sowohl in ihren Kategorien als auch bei den Gewinnern gesetzt hat. Es gab viele weibliche Gewinner, Menschen aller Rassen und Nationalitäten, Musikkünstler aus fast allen Genres, einige alte Bekannte schafften es auf die Liste, aber auch neue Künstler. Auch wenn Childish Gambino aufgrund des schlechten Verhältnisses zwischen der Hip-Hop-Gemeinde und den Grammys beschlossen hat, dieses Jahr auszusetzen, ist es offensichtlich, dass sie es zumindest versuchen.